StartseiteUnser VereinHeimatkreis-Kartei/Ahnenforschung

Willkommen auf der Infoseite für die Heimatkreiskartei der Kreisgemeinschaft Mohrungen e.V..
Bitte nehmen Sie Kontakt zur Leiterin, Frau Wölk auf:

Adresse: Schwalbenweg 12, 38820 Halberstadt,
Tel: 03941- 623305, Mobil:0179 / 5333 730
E-Mail: luise.woelk@web.de.

Sie kann Ihnen bestimmt helfen.

Unsere Heimatkreisdatei
Seit Gründung der Kreisgemeinschaft Mohrungen gibt es eine Kreisdatei. Am Anfang, also vor fast 40 Jahren, hatte diese wichtige aber mühevolle Arbeit Herr Cornelius Berg (fr. Mohrungen) in Leer/Ostfriesland übernommen. Damals sollen 1200 - 2000 Anschriften vorhanden gewesen sein.

Nach seinem plötzlichen Ableben wurden die bis dahin gesammelten Karteiunterlagen 1962 an Frau Helene Steinke (fr. Mohrungen) in Braunschweig übergeben. Sie hat mit viel Fleiß, Personen- und Sachkenntnis die Arbeit für uns fortgesetzt. Frau Steineke begann auch die Namen der früheren Kreisbewohner nach den ehemaligen Gemeinden und den 3 Städten des alten Heimatkreises zu ordnen. Dank ihrer Kenntnisse wurden fast 5000 Anschriften gesammelt.

Als 1971 die MHN geschaffen wurde, diente ein großer Teil dieser Anschriften der Aufstellung einer MHN-Versandliste. Die bis dato nach Gemeinden bzw. nach Städten geordneten Adressen wurden jetzt auch alphabetisch registriert, was das Auffinden gesuchter Landleute erheblich erleichterte.

Seit Bestehen der MHN, die sich, wie gesagt eine eigene Versanddatei anlegte, sind deren Adressen auf neue Karteikarten auch an unsere Kreisdatei gegeben worden. Die neuen Karten waren - ähnlich der weißen Vordrucke der LMO - jedoch aus etwas stärkerem und farbigem Karton hergestellt. In dieser seit 1971/72 reformierten Kartei, gab es an Anfang grüne, rosa, gelbe und blaue Karten in den Karteikästen, wobei die grünen Vordrucke eindeutig dominierten. Aufgrund dieser Farben sind Landbevölkerung (grüne Karten) und Stadtbewohner aus Mohrungen (rosa Karten), Liebstadt (gelbe Karten) und Saalfeld (blaue Karten) schon auf den ersten Blick zu erkennen. Außer der Anschrift und einigen persönlichen Daten; wie Geburtstag und Ort, Familienstand, letzter Heimatwohnort und ein paar Angaben über Familienangehörige ( soweit uns das bekannt war) haben alle Karteikarten eine sogenannte „Kennung“ die aus 1 - 7 Buchstaben besteht, erhalten. An ihr ist die ehemalige Gemeindezugehörigkeit erkennbar. Neben der Kennung gibt es für jede Anschrift eine „Kenn-Nummer“(1 - 9999), die für die EDV, die wir seit 1979 in Anspruch nehmen, von Bedeutung ist.

Es war ein reiner Zufall, daß ich es gerade war, die vor nunmehr 10 Jahren beim Heimatkreis-Treffen in der Patenstadt Gießen unsere neuen Karteikarten und Kästen den anwesenden Landsleuten vorstellte.

Die damaligen 4 Kästen mit 3800 - 4000 Karten sind inzwischen auf 7 Kästen mit mehr als 8000 farbigen Karteikarten angewachsen. Die erwähnten 4 Farben der Kartei sind noch durch weiße Karten, für alle inzwischen verstorbenen Landsleute und diejenigen die keine MHN erhalten, sowie orange für die fast 300 ehemaligen Kreisbewohner, die in der DDR leben, ergänzt worden. Außer diesen Unterlagen stehen mir noch EDV-Listen, in denen alle lebenden Landsleute alphabetisch geordnet und außerdem dieselben auch nach Gemeinden aufgelistet sind, zur Verfügung.

Da dem früheren Kreisgebiet rund 56000 Einwohner zugerechnet wurden, ist leider wahrscheinlich, daß wir längst noch nicht alle ehemaligen Kreisbewohner mit ihren jetzigen Adressen aufgespürt haben. Helfen sie bitte daher alle mit, neue Anschriften von bisher uns unbekannt in der BRD oder DDR ansässigen ehemaligen Kreisbewohner ausfindig zu machen. Aus den bekannten Gründen wurden keine MHN-Sendungen in die DDR geschickt. Dennoch wollen wir die dortigen ehemaligen Kreisbewohner erfassen. Selbstverständlich sammele ich auch die Adressen von ehemaligen Kreisbewohnern, die jetzt im Ausland leben. Bitte unterstützen sie mich bei meinen Bemühungen in dieser Richtung. Es bleibt viel zu tun. Lassen Sie und gemeinsam das noch nicht ganz zufriedenstellende Adressen-Problem anpacken. Unsere karteimäßige Erfassung der ehemaligen Kreisbewohner ist zu Vorteil für alle.

Erika Jahr

(verstorben)


Druckbare Version

KontaktImpressumSatzung